Schlagwort-Archiv: google

Facebook Zugriff mit Google Authenticator absichern

Wer den Zugriff auf sein Facebook Account etwas sicherer gestalten möchte, kann seit geraumer Zeit den Login mit einem zusätzlich notwendigen Pin Code verstärken. Der kann z.B. wie eine mobileTAN per SMS geschickt werden oder über eine Funktion in der mobilen Facebook App generiert werden.

Bislang unbekannt war mir die Möglichkeit, Google Authenticator dafür zu verwenden. Facebook selbst spricht auch nur von der Möglichkeit eine “3rd party application” einzusetzen.

Die Einrichtung funktioniert recht flink. App installieren und die Einrichtung bei Facebook vornehmen. Dazu wird der QR Code mit der Authenticator App gescannt und ein generierter Code zum Test eingegeben. Schon ist der Zugriff auf das persönliche Facebook Konto etwas sicherer gestaltet als zuvor.

Keine Angst, der PIN muss nun nicht ständig neu eingegeben werden, sondern nur beim Zugriff über neue Geräte, Apps und Browser.

P.S. Mit Google Authenticator lässt sich neben Google Accounts und Facebook auch Dropbox absichern.

2011

Top 3 Beiträge 2011 … und ein Blick hinter die Kulissen

2011Derzeit wieder Hype: der Jahresrückblick 2011. Ich will ihn mal aus einem etwas anderen Blickwinkel angehen. Für die Auswertung hab ich die OpenSource Analytics Software Piwik genutzt, welche ich seit Januar 2011 recht zufrieden einsetze.

Top 3 Beiträge in meinem Blog 2011

  1. “Norger” – mit 4.323 unique hits insgesamt, davon 1.263 via Suchmaschine (29%)
    “NorGer” das Seekabel zwischen Deutschland und Norwegen…
  2. “Prepaid SIM” – mit 2.939, davon 1.097 via Suchmaschine (37%)
    Mit dem SmartPhone in die USA – PrePaid SIM Empfehlung … 
  3. “Indoor Minigolf” – mit 1.482, davon 1054 via Suchmaschine (71%)
    Geschlossen: Indoor Minigolf “Inside”...

Das energiepolitische Thema “Norger” führt. Geschrieben habe ich den Artikel kurz vor dem Ende der zugehörigen E-Petition, nachdem ich mit einem Freund etwas aufwendiger als sonst recherchiert habe. Nicht zuletzt auf Grund der Reaktorkatastrophe in Fukushima sind viele Leute – wie ich auch – sensibilisiert für alternative Wege der Energiegewinnung. Der Protest zu “Norger” passt thematisch dazu. Leider wurde der Ansatz viel zu rosig dargestellt, wie unsere kleine Recherche ergab.

“Prepaid SIM” beinhaltet Tipps für USA Reisende mit SmartPhone inkl. der Beantwortung der wichtigsten Frage: Wie komme ich an bezahlbares mobiles Internet vor Ort? Auffällig hierbei der Versuch einiger Kommentatoren ihre Werbung für überteuerte SIM Kartenanbieter für Reisende unterzubringen. Thema verfehlt! Es ging doch genau um die Vermeidung dieser  Anbieter… Natürlich hab ich die Werbelinks dann auch wieder gelöscht.

Nachdem ich auf Grund einer Internetrecherche nach eine Möglichkeit “Indoor Minigolf” zu spielen, selbst in die Irre geleitet wurde, probierte ich ein kleines Experiment:

Wie viele Leute suchen denn so wie ich nach der bereits seit Jahren geschlossenen Anlage am Frankfurter Ring?

Deren Seiten an verschiedenen Stellen im Web wurden nach Schließung der Anlage nicht gelöscht. Mein Beitrag hat hoffentlich einige Leute davon abgehalten, zum Frankfurter Ring zu fahren und sich zu ärgern ;) Ich war jedenfalls über die Menge der Zugriffe auf den Artikel recht erstaunt.

Es ist zu erwarten, dass in Zukunft noch mehr lokal gesucht wird als heute. Daher wird das Ärgernis über falsche und veraltete Informationen – insbesondere in vielen lieblos zusammenkopierten Branchenverzeichnissen – eher noch zunehmen. Wäre ich der Besitzer einer anderen Indoor Minigolf Anlage, hätte sich dieser Artikel wohl direkt gelohnt. Aber darüber schreibe ich nochmal separat.

Welche Social Networks brachten 2011 die meisten Besucher?

  1. Facebook – 1.879 unique Besucher
  2. Twitter – 290 unique Besucher
  3. Google+ – 191 unique Besucher

Die Dominanz von Facebook ist überdeutlich. Wäre Google+ bereits seit Januar verfügbar, stünde es wohl an 2.Stelle – noch vor Twitter…

Welche Suchmaschine brachte 2011 die meisten Besucher?

Drei mal dürft Ihr raten. Google dominiert mit 97%. Platz 2? Die Bildersuchmaschine von Google… Genug gesagt.

Welche Browser werden verwendet?

  1. Firefox – 44%
  2. Internet Explorer – 20%
  3. Chrome – 16%

Was wünsche ich mir für 2012?

Ich wünsche mir, dass das sich das Internet 2012 offener und vernetzter gestaltet als das bisher der Fall ist. Das die Qualität der Inhalte wieder besser wird. Ich werde jedenfalls daran mitarbeiten, wenn wir mit on2off Online Marketing Lösungen für kleine und lokal ansässige Unternehmen bauen, die den Unternehmer unabhängig von einzelnen Webanbietern mit ihren Kunden kommunizieren lassen. Für mehr Diversität im Web (<- den Artikel hätte ich mir mit ganz vorn gewünscht) und freie Wahl der Kommunikationswege ;)

Einen schönes und aufregendes Jahr 2012 wünsche ich!

So funktioniert die Anmeldung von Google+ Unternehmensseiten

Mindestens seit Mitte diesen Jahres wird die Gerüchteküche kräftig angeheizt: Google+ Unternehmensseiten (analog zu Facebook Fanpages) werden dringend herbeigesehnt. Eröffnet sich doch mit diesem Kanal ein vermutlich weiterer großer Markt für Beratung und Implementierung von Unternehmensauftritten…

Die tatsächliche Eröffnung heute am 7.11. ist eigentlich war ursprünglich aus der Kategorie “verfrühte Ankündigung”. Anlegen lassen liesen sich Seiten heute nämlich noch nicht von jedem, sondern nur von ausgewählten Partnern. Alle anderen sehen sahen diesen Bildschirm:

Nunja, freundlicherweise liefert Google ja auch den hauseigenen Browser Google Chrome, der einen dabei hilft eine Webseite auch auseinanderzubauen. Zum Beispiel störende Elemente auf einer Webseite zu entfernen. Wie beispielsweise obiges Hinweisschild ;)

Danach konnte ich mir in Ruhe einmal die unterschiedlichen Seitentypen ansehen und den Anmeldeprozess starten. Alles in allem soweit wenig überraschend. Anlegen konnte ich die Seiten dann letztendlich doch noch nicht, dazu muss doch erst noch ein Hebel bei Google umgelegt werden. Anbei aber die Screenshots von meinen Versuchen.

Google+ Pages Registration

UPDATE (wenige Minuten später):
Das ging nun schneller als gedacht. Nun funktioniert es tatsächlich auch ohne Zauberei – und vor allem mit Resultat. Die erste Google+ Seite die ich angelegt habe, ist natürlich die on2off Unternehmensseite.

Wer es selbst probieren möchte, startet am Besten hier.

Werbung und Realität – Unsere persönliche Chronik bei Google / Facebook…

Die thematische Ähnlichkeiten zwischen der gestern auf der Facebook Konferenz F8 angekündigten Chronik (Timeline) Funktion mit der Storie aus dem Google Chrome “Dear Sophie” Spot ist sicher auch Anderen aufgefallen:

Beide Ideen haben etwas – finde sie charmant. Wen interessieren nicht die Geschichten seiner eigenen Kindheit? Wer möchte nicht selbst mal nachschlagen, was er z.B. vor 5 oder 10 Jahren so gemacht hat und auch realisieren, wie sich bestimmte Ansichten geändert haben?

Klar, je früher jemand für einen Dienst gewonnen wird, desto weniger der Aufwand ihn später abwerben zu müssen (vgl. Modell “Junges Konto” bei Banken). Natürlich sollte sich ein jeder bewusst sein, wieviel private Details er einem Dienst zur Verfügung stellt. Insbesondere wenn der Dienst die Daten auch nur ungern anderen Diensten bereitstellt (siehe dazu auch Tim Berners-Lee Kritik u.a. an Facebook). Ich werde selbst auch nicht müde, dies zu kritisieren.

Leider gibt es ein paar praktische Probleme in der Umsetzung der Visionen von Google und Facebook. Wer versucht, für seine Kinder – ähnlich Sophies Dad – ein Gmail Account anzulegen, scheitert spätestens wenn er das Geburtsdatum ehrlich angibt. Google verweist dazu auf COPPA und schreibt das der Nutzer “of legal age” sein muss. In den Deutschen Nutzungsbedingungen steht dazu nichts mehr, früher war das Mindestalter bei Google mal mit 13 Jahren angegeben (siehe Forumsdiskussion).

Bei bereits bestehenden Konten kann es passieren, dass bei der Aktivierung eines neuen Dienstes das Alter abgefragt wird – was im Extremfall mit der Sperrung des kompletten Kontos endet (siehe Google Support). So liegt das Mindestalter für Google+ bei 18 Jahren.

UPDATE: siehe dazu auch die Reaktion von Google in diesem Beitrag.

FAZIT: Real würde “Dear Sophie” aus dem Google Werbespot leider gar nicht funktionieren, wenn sich der Dad an Googles Nutzungsbedingungen gehalten hätte.

Das ist bei der Facebook Chronik ähnlich:Die Werbung zeigt die durchlaufende Chronik von Andy Sparks. Wahrscheinlich war sehr fleißig und hat ab dem seinem 14.Lebensjahr seine Kindheit nachgetragen – denn Facebook erlaubt das Anmelden erst ab dem Alter von 13 (siehe Punkt 4.).

Wahrscheinlich braucht es in Zukunft eine Funktion, mit der Informationen aus der persönlichen Chronik der Eltern in die Chronik der Kinder übertragen werden können. Wir werden sehen…

(Wäre zumindest ein sehr effizientes Werbeprogramm für neue Mitglieder.)

goggles48

Google Goggles – erkennt jetzt auch bekannte Wahrzeichen und QR Codes in Fotos

Ein wirklich smartes Update: Google Goggles kann jetzt direkt mit der Kamera App verknüpft werden. Damit werden auf geknippsten Bildern automatisch z.B. berühmte Wahrzeichen bei einem touristischen Ausflug – aber eben auch QR Codes – erkannt…

Das funktioniert folgendermaßen: Nachdem die Kamera ein Foto gespeichert hat, wird es automatisch auch an Google Goggles übertragen. Das Bild wird analysiert und wenn es einen Treffer gibt, erfolgt kurz darauf eine Benachrichtigung.

Dabei werden auch QR Codes analysiert – die App fragt darauf, was mit dem Barcode angestellt werden soll. Wir kommen damit einem sehr benutzerfreundlichen Szenario näher – einfach die Kamera auf den Code halten (ohne extra App). Die Kamera wird zum intelligenten Scanner – sowohl für Bilder (wurde bereits auch bei Werbeanzeigen eingesetzt) als auch für QR Codes. Alternativ kann man übrigens auch Goggles selbst als einfache Kamera benutzen.

Aber Achtung, ist hoffentlich schon klar, dass bei aktivierter Goggles Option alle Bilder auch an den Google Server geschickt werden. Für Leute, die Google nur das Schlimmste zutrauen, sicher ein absolutes “No No”.