Problem „Vanity-URL“ am Beispiel von München

Facebook und die Stadt München

Facebook hat scheinbar erst vor wenigen Tagen erkannt, dass es Städte gibt. Das hat u.a. München kürzlich schmerzhaft festgestellt. Fraglich, warum Facebook nicht von vornherein verschiedene Adressräume definiert hat. In der URL wäre dann klar erkennbar, ob es sich um einen Nutzer, einen Ort, ein Unternehmen, ein Land handelt … oder was auch immer noch in Zukunft sinnvoll sein mag. Das Thema Vanity-URL ist bei Facebook einfach vorab nicht gut überlegt worden.

Adressräume vorab definieren – oder keine Vanity-URLs anbieten

Für neue Webdiensten ist es sinnvoll, zu Beginn verschiedene Adressräume zu definieren. Das ermöglicht es, später unproblematisch Erweiterungen durchzuführen. In dem Zusammenhang wird z.B. Google+ oft vorgeworfen, gar keine eigenen Vanity URLs anzubieten. Meine persönliche URL schaut da zum Beispiel so aus:

https://plus.google.com/102009996955048730342/

Zugegeben: nicht sehr hübsch. Aber es gibt keinerlei der sonstigen Probleme. Sehr unschön ist z.B. das Grabbing der Vanity-URL (ähnlich dem Domaingrabbing). Sprechende URLs sind mittlerweile ein knappes Gut.

Nicht unbedacht in Abhängigkeiten begeben

Unverständlich ist mir allerdings, wieso selbst große Marken in Ihrer Werbung lieber auf eine Facebook Vanity-URL setzen. Zurück zum Beispiel München: Es wäre – neben der massiven Verkleinerung der mühsam aufgebauten Fangruppe – eine Katastrophe, wenn noch viele Marketingmaterialien auf die alte Adresse facebook.com/muenchen verweisen. Mal ganz abgesehen von dem Aufwand, die Links in den eigenen Webseiten zu aktualisieren.

Eine eigene Vanity Lösung hat nur Vorteile

Eine eigene Subdomain mit definierter Umleitung ist eine sinnvolle Alternative. So habe ich das u.a. bei meinem Google Plus Profil gemacht. Die Vanity-URL dafür lautet:

http://plus.d76.de

Das hat enorme Vorteile auch für Unternehmen. Die eigene sprechende Domain wird umfassend genutzt. Nebenbei gibt es keine Probleme bei Änderungen auf der Seite des Webanbieters. Dann wird einfach die Umleitung angepasst.

Meine Empfehlung: eigene Vanity-URLs auf Basis eigener Domains einsetzen. Alles andere liegt außerhalb des eigenen Einflussbereiches und ist damit langfristig zu riskant.

Gut? Dann bitte weitersagen 😉
  • ChristianKirsch

    Moin Dirk – das Du keine vanity-URL hast, stimmt so nicht wirklich: google.com/profiles/spannaus bringt Dich doch schön zu Deinem G+ Profile.

    Gruss Christian

  • Das ist die Gnade der frühen Geburt + des First / Early Adopters 😉

  • Florian Schumacher

    Danke für den Tip. Ein guter Ansatz, um sich von den Intressen und dem rücksichtslosen Verhalten von Diensten wie Facebook zu schützen.

  • Pingback: Google+ führt “Vanity URLs” ein- und alle so “yeah!” | dirk_s txts()